Definitionen Prince2

Published on Juni 23rd, 2013 | by PM United

0

Prince2

Die Projektmanagementmethode Prince2 (Projects in Controlled Environments) beruht auf praxiserprobten Erkenntnissen und Erfahrungswerten und gilt als optimale Lösung für die Durchführung von Projekten aller Art. Prince2 wird international als Standard in der Projektmanagementmethodik angesehen.

Grundlegendes über Prince 2

Prince2 geht nach dem Best-Practise-Ansatz vor, wobei den Mitgliedern des Projektteams in jeder Projektphase auf die Situation abgestimmte Handlungsempfehlungen gegeben werden. Aufgrund kontinuierlicher Weiterentwicklung ist der Einsatzbereich dieser Projektmanagementmethode nicht mehr auf den IT-Bereich beschränkt, sondern stellt durch seine allgemein formulierten Regeln einen holistischen Ansatz für das universelle Management von Projekten dar. Ein Projekt wird dabei in kontrollierbare Einheiten aufgeteilt, wobei der Projektfortschritt am Ende jeder Einheit überprüft wird und bei Bedarf Eingriffe des Projektteams erfolgen. Prince2 ist generisch aufgebaut und kann daher aus organisatorischer und technischer Sicht für jedes Projekt unabhängig von Projektgröße, Aufgabenstellung und Projektumfeld eingesetzt werden. Aus wirtschaftlicher Perspektive ist allerdings anzumerken, dass die komplexe Verwaltung und Organisation eines Prince2-Projekts bei kleinen Projekten nicht leicht amortisierbar ist.

Das Grundgerüst von Prince2

Ein Prince2-Projekt besteht aus 4 Elementen:

– 7 Grundprinzipien
– 7 Themen
– 7 Prozesse
– Anpassung an die Projektumgebung

Das unveränderbare Fundament der Prince2-Methodik wird von den sieben Grundprinzipien gebildet, die in jedem Projekt und in jeder Unternehmensstruktur angewendet werden können. Die strikte Befolgung der Grundprinzipien ist ein wesentliches Indiz dafür, dass ein Projekt tatsächlich nach Prince2 durchgeführt wird.

Die sieben Grundprinzipien von Prince2 sind:

1.) Laufende geschäftliche Rechtfertigung

Da ein Projekt stets einen nachvollziehbaren Grund für seinen Start benötigt, ist während der Durchführung laufend zu prüfen, ob der durch das Projekt erwartete Nutzen unverändert gegeben ist.

2.) Aus Erfahrung lernen

Projektergebnisse und Erfahrungswerte aus abgeschlossenen Projekten fließen in das aktuelle Projekt ein, die Erfahrungen des aktuellen Projektes werden lückenlos dokumentiert und in die bestehende Dokumentation integriert.

3.) Rollen und Verantwortlichkeiten

Jedes Projekt benötigt definierte Rollen und Verantwortlichkeiten innerhalb des Projektes.

4.) Definierte Projektphasen

Planung, Überwachung und Steuerung von Prince2-Projekten sind nach Phasen zu gliedern.

5.) Ausnahmeprinzip

Für jedes Projektziel werden verbindliche Toleranzbereiche vereinbart, die einen Handlungsspielraum festlegen.

6.) Ergebnisorientierung

Das qualitative und quantitative Projektergebnis laut Planung hat absolute Priorität.

7.) Anpassen an Projektumgebung

Um spezielle Anforderungen hinsichtlich Umfang, Komplexität und Risiko eines Projekts berücksichtigen zu können, ist bei jedem Projekt eine Anpassung der Methodik an die individuellen Gegebenheiten erforderlich.

Das zweite Element besteht aus den sieben Prince2-Themen. Diese beschreiben verschiedene Aspekte des Projektmanagements, welche bei der Abwicklung eines Projekts verpflichtend zu beachten sind.

Die sieben Themen im Überblick

1.) Business Case

Die Entwicklung des Projekts von der Idee zu einem lohnenden und durchführbaren Vorhaben ist in Form eines Business Case darzustellen.

2.) Organisation

Das Thema beschreibt die Rollen und Verantwortlichkeiten im Projektmanagement-Team für die Dauer des Projekts.

3.) Qualität

Die Projektidee wird immer weiter verfeinert, bis eindeutige Qualitätskriterien für das Endergebnis feststehen.

4.) Pläne

Es werden die einzelnen Schritte zur Entwicklung der Projektpläne sowie die anzuwendenden Prince2-Techniken beschrieben.

5.) Risiken

Das Thema „Risiken“ beschäftigt sich damit, wie im Projekt mit Unsicherheitsfaktoren umgegangen wird.

6.) Änderungen

Dieses Thema regelt den Umgang mit ergebniswirksamen offenen Punkten. Dabei kann es sich um zu lösende allgemeine Probleme, nachträgliche Änderungswünsche seitens des Auftraggebers oder aufgetretene Qualitätsfehler handeln.

7.) Fortschritt

Die Durchführbarkeit der Planung wird einer kontinuierlichen Kontrolle unterzogen. Diese umfasst die erzielten Ergebnisse, die Eskalationsprozesse bei Planabweichung sowie die weitere Projektabwicklung.

Die sieben Prince2-Prozesse

Prince 2 ist eine prozessorientierte Methodik, wobei unter einem Prozess eine strukturierte Abfolge von Aktivitäten zur Zielerreichung verstanden wird.

Die sieben Hauptprozesse sind:

Projektvorbereitung
Projektlenkung
Projektinitiierung
Steuern einer Projektphase
Managen der Produktlieferung (Projektergebnis)
Managen eines Phasenüberganges
Projektabschluss.

Mehrere logisch zusammengehörige Prozesse werden zu Projektphasen zusammengefasst, wobei die Projektvorbereitung dem Projektstart vorgelagert ist und somit keiner Phase angehört.

Prince2 im internationalen Kontext

Auf internationaler Ebene existieren insgesamt 3 bedeutende Projektmanagement-Ansätze, die grundlegende Unterschiede in Aufbau und Struktur aufweisen und sich deshalb gut ergänzen:
– ICB (IPMA Competence Baseline) der IPMA (International Project Management Association) sowie deren internationale Varianten. In Deutschland wird ICB durch die GPM (Gesellschaft für Projektmanagement) vertreten.
– PMBoK (Project Management Body of Knowledge) des PMI (Project Management Institute)
– Prince2, eine strukturierte PM-Methode, welche vom britischen OCG (Office of Government Commerce) herausgegeben und weiterentwickelt wird.

Prince2 unterscheidet sich von PMBoK und ICB dadurch, dass es sich dabei um eine anwendbare Projektmanagementmethode handelt, während ICB und PMBoK sogenannte „Bodies of Knowledge“ repräsentieren. Prince2 bietet daher nicht nur theoretische Grundlagen, sondern umfasst eine systemische Abfolge von Verfahren, welche definierte Prozesse und Themen beinhalten. Ein Body of Knowledge stellt hingegen eine detaillierte Beschreibung von Bereichen und Verfahren dar, die unabhängig voneinander verwendbar sind, allerdings nicht zwingend im Rahmen einer Projektmethode angewendet werden müssen.


About the Author

Andreas ist Betreiber und Gründer von PM United. Aufbauend auf seinen Kernkompetenzen Suchmaschinenoptimierung, Webdesign und Social Media - gehört seine Leidenschaft der Planung, Umsetzung und Steuerung von neuen Projekten.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Back to Top ↑