Definitionen Internationales Projektmanagement

Published on Mai 25th, 2013 | by PM United

0

Internationales Projektmanagement

Die zunehmende Globalisierung und Komplexität des Wirtschaftsmarktes erfordert eine flexible und interdisziplinäre Kommunikation unterschiedlicher Fachgebiete innerhalb eines Projekts. Neue Formen der Projektarbeit wie Cloud-Computing ermöglichen die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg, durch Outsourcing und Erschließung neuer Märkte werden immer häufiger Produktionsstandorte sowie Vertriebs- und Marketingaktivitäten ins internationale Umfeld verlagert. Dies erfordert zwangsläufig eine entsprechende Ausrichtung der Planung und Durchführung komplexer Aufgabenstellungen: Project Management goes international!

Was ist im internationalen Projektmanagement zu beachten?

Die Herausforderungen sollten nicht unterschätzt werden. Weisen bereits nationale, ja sogar innerbetriebliche Projekte oft einen beachtlichen Komplexitätsgrad auf, so kommen auf internationaler Ebene Mentalitätsunterschiede, kulturelle Differenzen im Kommunikationsverhalten, eine unterschiedliche Infrastruktur sowie grundsätzliche Auffassungsunterschiede hinsichtlich der Umsetzung von Projektzielen hinzu. Auf der anderen Seite ist das nachhaltige Erfolgspotenzial sowie die Möglichkeit der Nutzung synergetischer Effekte durch zusätzliche Realisierungsvarianten größer als bei nationalen Vorhaben. Internationales Projektmanagement bedeutet somit eine ausgewogene Berücksichtigung der beiden Hauptfaktoren: professionelles Projektmanagement und Internationalität.

Finanzierung und Management internationaler Projekte

Auf internationaler Ebene sind die grundsätzlichen Vorgaben hinsichtlich der Finanzierung von großer Bedeutung, denn die entscheidende Frage lautet: Wie viel an Kapital und bilanzierbarer Managementleistung soll zur Durchführung des internationalen Projektes gebunden werden? Einhergehend mit der Berücksichtigung lokaler Rahmenbedingungen definieren sich aufgrund dieser Vorgaben Gestaltungs- und Mitsprachemöglichkeiten in den Zielländern des Projekts. Darüber hinaus werden je nach Internationalisierungsgrad unterschiedliche Anforderungen an das Projektmanagement gestellt. Projekte internationaler Konzerne sind hinsichtlich der kulturellen Dimension in der Regel geringer internationalisiert, da die Projektvorgaben meist von der Muttergesellschaft ausgehen und einheitlichen Charakter aufweisen. Bei global agierenden Unternehmen ist jedoch ein weitgehendes Verständnis der unterschiedlichen kulturellen Hintergründe sowie die entsprechende Berücksichtigung lokaler Gegebenheiten und Usancen erforderlich.

Kulturelle Dimensionen

Im internationalen Projektmanagement sollte neben der Berücksichtigung kommunikativer, rechtlicher und technologischer Faktoren den kulturellen Unterschieden entsprechende Beachtung geschenkt werden. Denn unterschiedliche Kulturdimensionen beeinflussen die Art der Projektabwicklung, verbale und non-verbale Kommunikation sowie die Gestaltung persönlicher und sachlicher Beziehungen innerhalb des Projekts. Bei mangelndem Verständnis für die Kommunikations- und Beziehungskultur der einer anderen Kulturdimension entstammenden Projektmitglieder kann schnell eine Barriere des Misstrauens entstehen, welche die friktionsfreie Abwicklung des Projektes erschwert. Abhilfe können hier sogenannte „Cultural Agents“ schaffen, welche mit den unterschiedlichen kulturellen Sichtweisen entsprechend vertraut sind und als „kulturelle Dolmetscher“ fungieren können. Darüber hinaus können bestimmte Phasenmodelle, welche eigens für die sozio-kulturelle Verständigung in entscheidenden Projektphasen entwickelt wurden, wertvolle Orientierungshilfen geben.

Umfeldorientiertes Risikomanagement als Schlüssel zum Erfolg

Professionelles Management des Umfeldes entscheidet in hohem Maß über den Erfolg internationaler Projekte, dies umfasst den Umgang mit Stakeholdern, die Anpassung von Projektzielen an politisch-rechtliche Rahmenbedingungen sowie entsprechende Strategien internationaler Verhandlungsführung. Darüber hinaus sollte das Risikomanagement internationaler Projekte den multikulturellen Background sowie unterschiedliche Charaktere und das damit einhergehende divergente Verständnis einzelner Projektrollen angemessen berücksichtigen. Idealerweise wird das Risikomanagement eines internationalen Projektes durch einen eigenen Risk-Manager mit internationaler Erfahrung wahrgenommen und separat vom operativen Projektgeschehen betreut, um den Einfluss von umfeldbedingten Faktoren auf den Projektablauf möglichst gering zu halten. Wo unterschiedliche Kulturen aufeinandertreffen, besteht auch stets das Potenzial für Konflikte, diese sollten wahrgenommen, nach persönlichen und sachlichen Konfliktursachen kategorisiert und sodann gemeinsam mit den Konfliktparteien aufgearbeitet werden. Ausgearbeitete Präventivstrategien, welche auf entsprechenden Erfahrungswerten beruhen, sind in die Projektdokumentation aufzunehmen, um geeignete Vorgehensmodelle für das internationale Projektmanagement erarbeiten zu können.


About the Author

Andreas ist Betreiber und Gründer von PM United. Aufbauend auf seinen Kernkompetenzen Suchmaschinenoptimierung, Webdesign und Social Media - gehört seine Leidenschaft der Planung, Umsetzung und Steuerung von neuen Projekten.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Back to Top ↑